Fledermausfreundliches Haus in M-V

Artenschutzprojekt zum Erhalt und zur Schaffung von Fledermausquartieren

Um das öffentliche Interesse stärker auf die prekäre Situation der Fledermausarten, die allesamt zu den geschützten Arten zählen, zu lenken, wurde vom NABU Mittleres Mecklenburg und dem Landesfachausschuss für Fledermausschutz und -forschung MV das Projekt „Fledermausfreundliches Haus“ initiiert. Das Ziel besteht sowohl in der Erhaltung und Schaffung von Fledermausquartieren, als auch darin, das Bewusstsein für unsere unscheinbaren Untermieter zu wecken.


Fachkundige Beratung und Unterstützung in der Planung von Baumaßnahmen bilden ein Angebot, das sich an alle richtet, die an ihrem Eigenheim oder Bauwerken wie Kirchen, Bunker, Garagen u.ä. Fledermausquartiere schaffen möchten oder bei z.B. Modernisierungsarbeiten auf schon bestehende Unterschlüpfe Rücksicht nehmen wollen. Auch im Falle von Fledermauseinflügen in die Wohnung oder das Treppenhaus stehen wir helfend zur Seite.


Maßnahmen zur Fledermausquartiererhaltung und –schaffung, die sich durch besondere Nachhaltigkeit auszeichnen, werden mit einer Urkunde und einer Plakette zum Anbringen ans Haus gewürdigt.

 

Mehr Informationen rund um das Thema:

 

Das Projekt wurde von 2007 bis 2009 hauptamtlich und wird seitdem ehrenamtlich betrieben.

 

Ansprechpartner:

 

Bei Fragen zum Projekt oder zu Fledermäusen wenden Sie sich an den

Landesfachausschuss für Fledermausschutz und -forschung MV

 

oder 

 

NABU Mittleres Mecklenburg

Hermanstraße 36

18055 Rostock

Tel.: 0381 / 4903162

oder per Mail